ZURÜCK ZU Gesundheit News

Darmgesundheit – mehr als eine gute Verdauung

In vielen Kulturen galt und gilt die Behandlung des Darmes als unerlässlich für eine positive Auswirkung auf die allgemeine Gesundheit. Im Darm sitzen 80% unserer Immunzellen zur Abwehr von Krankheiten. Heutzutage finden Forscher immer öfter einen engen Zusammenhang zwischen einem gesunden Darmmikrobiom, unserem Nervensystem und der Hirmleistung.
Das Darmmikrobiom besteht aus allen Mikroorganismen, die in unserem Darm in einer Art guten Lebengemeinschaft mit uns leben. Im Säuglingalter baut sich die Darmflora langsam auf und ist mit 3 Jahren voll ausgebildet. Sie bildet die Basis für ein funktionstüchtiges Immunsystem und einer Toleranz gegenüber unseren täglichen Nahrungsmitteln.Das gesunde Darmmilieu kann durch verschiedene Faktoren ins Ungleichgewicht geraten und somit an manchen Erkrankungen mitbeteiligt sein. Insbesondere übermäßiger Stress und seelische Belastungen, sowie unausgewogene Ernährung und starke Medikamente wie z. B. Antibiotika (auch Antibiotika in der Fleischproduktion), können den Darm belasten und die guten Darmbakterien schwächen oder sogar zerstören.Die Folgen können Verdauungsprobleme wie Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und Allergien, Resorptionsstörungen und daraus resultierende Mangelzustände sein. Weitere Störungen sind zum Beispiel Immunschwäche / Infektanfälligkeit und die Begünstigung schwerer chronischer entzündlicher Beschwerden wie Arthritis/Arthrose, Osteoporose oder auch Autoimmunskrankheiten wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Multiple Sklerose und Parkinson.

Welche Faktoren haben eine positive Einfluss auf unsere Verdauungsorgane und wie können wir die Gesundheit des Darmes wiederherstellen?

In der Naturklinik Michelrieth besteht eine langjährige Erfahrung in der Kombination verschiedener Therapien, denn gerade auch bei Darmbeschwerden hat sich ein ganzheitlicher Ansatz für einen langfristigen Erfolg am Besten bewährt.
Dazu gehören unter anderem:

  • Zur Ruhe kommen und das Nervensystem entspannen
  • Ernährungsumstellung, z. B. zu einer vegetarischen/veganen Ernährung
  • Bei schweren Erscheinungsformen gezielte entzündungshemmende Heilkost unter professioneller Anleitung
  • Kräutertherapie
  • Präbiotika und Probiotika – Gabe nach Untersuchung der Darmflora
  • Mikronährstoffaufbau und Schwermetall-Ausleitung
  • Colon-Hydro-Therapie/Einlauf
  • Colonmassage, Osteopathie, Bewegungstherapie
  • Stress-/Konfliktbewältigung

Es lässt sich beobachten, dass die Themen Ernährung und Verdauungsbeschwerden immer präsenter in der Bevölkerung werden. Auch Ärzte sind immer öfter konfrontiert mit Patienten welche diffuse Symptome zeigen, die auf Unverträglickeiten und Allergien zurückzuführen sind.

Jeder Mensch kann auch selbst dazu beitragen seinen Darm gesund zu halten. Das beginnt schon bei der Auswahl der Speisen und durch eine bewusste Art zu essen, wie man es beim „Heilfasten für Körper und Seele“ in der Naturklinik Michelrieth lernt. Oft ist es hilfreich, schon bei den ersten Symptomen eine kompetente Beratung und einen ganzheitlichen Ansatz zu suchen.